Göttliches Denken und persönliche Realität Teil 1


In der Metaphysik wird uns gelehrt, dass der Geist eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der eigenen Realität spielt. Die Kombination all unserer Glaubensstrukturen, Einstellungen, Erwartungen, Hoffnungen, Gefühle und unbewussten Prägungen bilden die „Realität“, die wir erleben. Diese Realität ist im Wesentlichen unsere geistige Wahrnehmung und Interpretation der verschiedenen Eindrücke, die unsere Sinne sammeln, und diese resultierende Realität ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Keine zwei Individuen nehmen die Welt genau gleich wahr oder interpretieren sie gleich, auch wenn es einen Konsens geben mag, ein kollektives Bewusstsein, das dem objektiven Alltagsbewusstsein zugrunde liegt und eine grundlegende Realität für Individuen oder Entitäten bildet, die auf gemeinsamen Wellenlängen schwingen.

Dies wird manchmal als ein „gemeinsamer Traum“ bezeichnet. Vom kosmischen Standpunkt aus gesehen ist alles ein Traum, ein Spiel der Sinne, ein kosmischer Tanz der Götter. Alles ist illusorisch; das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht von unseren „Träumen“ beeinflusst werden, ob wir sie nun als Schlafzustand oder als Maya-Wachrealität verstehen. Unsere Träume beeinflussen uns entsprechend der Macht, die wir ihnen verleihen. Wir ermächtigen unsere Träume, Angst oder Liebe in uns auszulösen. Die unbegrenzte Macht ist wirklich in unserem Wesen und existiert nicht im Außen. Sie existiert hier und jetzt in uns selbst, nicht in der Vergangenheit oder in der Zukunft, sondern im gegenwärtigen Moment. Menschen und Dinge haben keine Macht, uns Schaden zuzufügen, außer der Macht, die wir ihnen geben.

Aber um auf das Prinzip der persönlichen Realität zurückzukommen, die wir für uns selbst erschaffen, können wir dies veranschaulichen, indem wir die Unterschiede in unseren Interpretationen von dem, was wir „Farbe“ nennen, beachten. Eine Person mag die Energie, die von einem Objekt schwingt und ausgeht, als „grün“ interpretieren, eine andere Person als „blau“. Wer kann schon sagen, was tatsächlich der Fall ist? Auch wenn viele der Meinung sind, dass die Farbe eines Objekts beispielsweise grün ist, bedeutet das nicht, dass die Wahrnehmung von Blau ungültig ist. Jemanden als „farbenblind“ zu bezeichnen, ist eigentlich ein Ausdruck von Arroganz. Wir beurteilen andere nach unseren eigenen moralischen, intellektuellen, emotionalen und physischen Maßstäben. Wir betrachten dies als die „Norm“. Nur weil jemand eine andere Wahrnehmung oder ein anderes Verständnis hat als wir, ist das kein Grund für Verurteilung und Zerstörung, solange das Verständnis dieser Person keinem Wesen schadet.

Tiere können sich auch in ihrer Wahrnehmung der Welt von den Menschen unterscheiden. Sie sehen die Dinge vielleicht in Schwarz und Weiß oder in Grautönen. Sie nehmen eine andere Realität wahr, obwohl sie durch dasselbe geistige Substrat oder dieselbe Wirklichkeit ausgelöst wird. Was diese „Wirklichkeit“ ist, darüber kann man nur intellektuell spekulieren. Spirituelle Meister haben uns oft gesagt, dass man die Wahrheit nur erfahren und nicht darüber nachdenken kann. Der tatsächliche Zustand aller Phänomene ist das, wonach die Philosophen aller Zeiten gesucht haben, und das bezeichnen sie als „Wahrheit“. Wir könnten die Wirklichkeit als das Gesetz der Energie bezeichnen; und die Realität, die verschiedenen Phänomene, die wir wahrnehmen, als das Gesetz der Wahrnehmung und der Empfindung. Zusammenfassend kann man sagen, dass niemandes persönliche Realität als die absolute Wahrheit angesehen werden sollte, da sie instabil ist, sich ständig verändert und sich immer weiter entwickelt.

Es ist vielleicht angebracht, dieses Prinzip der Aktualität und der Realität noch viel expliziter zu erklären: Was wir in unserem Verstand realisieren, sind unsere Erkenntnisse, also unsere Realität. Was da draußen jenseits unseres objektiven, alltäglichen Bewusstseins und unserer Wahrnehmung wirklich existiert, ist die „Aktualität“ – der tatsächliche Zustand der Dinge: ein ganzes Spektrum von Energien, die mit unterschiedlichen Frequenzen schwingen. Die Aktualität ist eine Noumene, während die Realitäten Phänomene sind. Der objektive Verstand wird oft durch das, was er wahrnimmt, getäuscht. Eine Störung des Nervensystems kann eine andere Form der Empfindung und Wahrnehmung verursachen als ein normal funktionierendes Nervensystem. Ein sensibilisiertes Nervensystem kann auch mehr Eindrücke aus der Umwelt aufnehmen als ein durch negative Energien und unterentwickelte Neuronen abgestumpftes Nervensystem. Das Zentrale Nervensystem (ZNS) hat eine Doppelfunktion: Es leitet Impulse von den Sensoren zu den Rezeptoren im Gehirn weiter. Dies ist seine afferente Funktion. Die andere Funktion ist die Weiterleitung von Impulsen vom Gehirn zu den Effektoren, also zu den Muskeln usw. Dies ist die efferente Funktion des ZNS. Das ZNS ist in gewissem Sinne ein Kanal des Wissens, denn es vermittelt uns die Eindrücke, mit denen wir unsere Umwelt kennen und erkennen können. Andererseits ist es auch ein Kanal der Unwissenheit, weil es uns bestimmte lebenswichtige Eindrücke vorenthält, mit denen wir die Natur besser verstehen könnten. Der Mensch ist jedoch so gebaut, dass er Eindrücke oder Energien, die nicht nur aus der dritten Dimension, sondern auch aus den höheren Dimensionen stammen, empfangen und wahrnehmen kann. Neben dem zentralen Nervensystem gibt es auch das sympathische und das parasympathische Nervensystem, die neben den bekannten physischen auch psychische Funktionen haben. Obwohl sich diese drei Nervensysteme auf den physischen Körper beziehen, hat auch die ätherische Hülle diese Entsprechungen. Im Yoga werden sie „Nadi“ genannt. In der Akupunktur werden sie als „Meridian-Kanäle“ bezeichnet. Diese subtilen Kanäle sind mit den drei oben erwähnten physischen Nervensystemen verknüpft und miteinander verbunden. Je mehr wir diese subtilen und groben Kanäle entfalten, reinigen und verbessern, desto mehr Informationen können wir aus der physischen, psychischen und spirituellen Dimension erhalten. Dies kann nicht anders als unsere persönliche Realität und die Ebene unseres Bewusstseins zu verändern.

Aber um auf die physische Ebene in Bezug auf die persönliche Realität zurückzukommen, sollte auch bedacht werden, dass die normalen fünf Sinne oft durch äußere Reize getäuscht werden und Illusionen im Bewusstsein entstehen. Dafür gibt es viele Beispiele, z. B. scheinen sich parallele Eisenbahnschienen am Horizont zu treffen. Eine andere Illusion ist die, die die Menschheit seit Jahrhunderten täuscht, nämlich dass die Sonne um die Erde kreist. Wir wissen, dass Corpenicus das Gegenteil bewiesen hat.

Der bewusste Verstand mit seinen Sinnen ist zwar anfällig für Täuschungen, aber das Unterbewusstsein ist es noch mehr. Ein auffälliges Merkmal ist, dass es nicht zwischen Träumen, Phantasien, Imaginationen, Halluzinationen und der objektiven Realität unterscheiden kann. Für das Unterbewusstsein ist alles real, ganz gleich, was es erregt oder stimuliert. Ein Mensch, der vom Laufen träumt, wird körperlich in Schweiß ausbrechen, genauso wie er es tun würde, wenn er in einem physischen und objektiven Sinne laufen würde. Eine Person, die hypnotisiert wurde, um zu glauben, dass ihre Haut von einer Zigarette „verbrannt“ wurde, würde physisch eine Blase bilden, obwohl die „brennende“ Zigarette in Wirklichkeit etwas anderes war. Eine Person, die sexuelle Gedanken phantasiert, würde den Fluss von körpereigenen Chemikalien und Hormonen physisch auslösen. So wird hier ein Naturgesetz offenbart, dass unser Geist dazu gebracht werden kann, das zu glauben und danach zu handeln, was wir ihm auferlegen. Die Vorstellung, minderwertig zu sein, veranlasst das Unterbewusstsein, die entsprechenden Energien in Form von Chemikalien freizusetzen und die Qualität der Ausstrahlungen zu verringern, die diese Überzeugung verstärken und aufrechterhalten würden. Das Gefühl, minderwertig zu sein, verringert zum Beispiel die Intensität der Aura und damit die Ausstrahlung. Der Glaube an die eigene Unwürdigkeit stört das harmonische Funktionieren des körpereigenen Immunsystems und senkt die Vitalität des Körpers. Sowohl Tiere als auch manche Menschen reagieren empfindlich auf die Energien, die wir durch unsere Aura und unseren Geist ausstrahlen. Ein Beispiel: Wenn wir kein Selbstvertrauen haben, strahlen wir eine schwache magnetische Aura aus und haben eine schlechte Wirkung auf unsere Umgebung. Ein potenzieller Arbeitgeber oder Kunde würde diese uncharismatische Ausstrahlung bewusst oder unbewusst spüren und daraufhin unsere Bewerbung oder unser Angebot ablehnen. Arbeitgeber bewerten uns nicht nur nach dem, was wir sagen, oder dem Lebenslauf, den wir vorlegen. Sie bewerten uns auch danach, was sie über uns „fühlen“. Dies gilt natürlich auch für viele andere Situationen.

Der tatsächliche Zustand von Phänomenen ist frei von allem, was unsere Sinne als Licht, Klang, Geruch, Geschmack und Gefühl interpretieren. Dies wird in psychologischen Studien anschaulich veranschaulicht, die besagen, dass bei einem Baumsturz in einem Wald, bei dem niemand anwesend ist, kein Geräusch existiert, weil es niemanden gibt, der es hören könnte. Geräusche gibt es nur, wenn der Verstand die von einer Quelle ausgehenden Schwingungen in sinnvolle Eindrücke umsetzt. Das Gleiche gilt für die anderen Sinne. Wenn wir nicht im Wald wären, um den Baum wahrzunehmen, würde der Baum nicht existieren. Sein tatsächlicher Zustand ist einfach Energie, die mit einer bestimmten Geschwindigkeit schwingt. Unsere Wahrnehmungen können als „Maya“ oder kosmische Illusionen betrachtet werden, denn sie spiegeln nicht den tatsächlichen Zustand der Dinge wider. Sie sind unbeständig, für immer im Zustand des Werdens oder der Veränderung; wohingegen die Wirklichkeit, die die Wahrnehmung hervorruft, als Wahrheit betrachtet werden kann, wie wir bereits erwähnt haben. Es ist das Bewusstsein, das Wissen und das Verstehen dieser Wahrheit, das uns von der Sterblichkeit, von der Welt der Relativität und der Dualität und von der Welt der Illusionen, die uns an einen nie endenden Kreislauf der Reinkarnation binden, befreien wird. Unwahrheiten machen aus dem Menschen einen Karma-Erzeuger. Die Überwindung des dualistischen Verstandes, der zwischen Realitäten und willkürlichen Maßstäben, zwischen den vielen Gegensätzen wie „gut“ und „böse“, „stark“ und „schwach“ usw. urteilt, wird uns auf den Pfad des „göttlichen Denkens“ bringen und uns helfen, den Zustand der Gottheit zu erreichen oder ein Bürger im Reich Gottes zu sein. Der Himmel ist eine Frage des Bewusstseins und der Schwingung, ebenso die Hölle.

Die Mystiker nennen den tatsächlichen Zustand der Dinge „die Leere“ oder „Emptiness“. Er wird ihnen nicht durch die gewöhnlichen Wahrnehmungskanäle bekannt gemacht, nicht durch die äußeren Sinne, sondern durch eine bestimmte Fähigkeit im Mikrokosmos, die den Verstand übersteigt. Dieser Zustand des Gewahrseins durch inneres Wissen kann als „Apperzeption“ bezeichnet werden. Es ist das direkte Gewahrsein der Dinge, die sind, dessen, was Ich bin – die Wahrnehmung der Wahrheit, die von ihren vielen illusorischen Erscheinungen befreit ist. Die hinduistische Philosophie nennt solche Erscheinungen „Maya“. Es ist das Spiel des Geistes, ein kosmischer Tanz der Götter.

Die sterbliche Realität des einen Menschen ist einer anderen nicht überlegen. Jede Realität vermittelt uns jedoch bestimmte Erfahrungen, die wir dualistisch als „gut“ und „schlecht“, „irdisch“ und „spirituell“, „nützlich“ und „nicht-nützlich“ usw. interpretieren. Normalerweise interpretieren wir unsere Erfahrungen von einem pessimistischen oder optimistischen Standpunkt aus. Dies wird oft als „negatives“ und „positives“ Denken bezeichnet. Diese dualistische Denkweise schafft unsere verschiedenen Konzepte von uns selbst, unsere Weltanschauung und in der Folge unsere Realität – die Dinge, die wir in unserem täglichen Leben erleben. Wenn wir uns in seelischem Schmerz und Leid befinden, bedarf es in den meisten Fällen nur einer „Änderung des Geistes“, einer Änderung unserer Einstellung und unseres Denkens, um den Zustand, in dem wir uns befinden, zu verändern. Der heilige Paulus nennt dies die „Erneuerung eures Sinnes“.
„Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.“ (Römer:12:2)

Das oben Gesagte ist ein göttliches Denkgebot. Wir sollten über positives/negatives Denken hinausgehen (nicht an diese Welt angepasst sein), sondern göttliches Denken praktizieren (die Erneuerung eures Geistes).
El Morya, einer der Herren der planetarischen Hierarchie der spirituellen Regierung, die Terra dient, sagte einmal, dass es der Sinn des Kampfes ist, der den Kampf verursacht. Dieses Prinzip gilt auch für Leid und Schmerz. Ein Gefühl von Leid und Schmerz verursacht Leid und Schmerz. So einfach ist das. Und doch lässt sich das Leiden nicht so leicht beseitigen, und zwar aus dem einen Grund, dass die Menschen glauben, sie müssten leiden, weil es ihnen an Selbstachtung und Selbstwert mangelt. Das Nachgeben in selbstabwertende Zustände und Bedingungen wird durch eine Verschiebung in der Psyche verursacht, durch eine falsche Identifikation mit dem eigenen Selbst. Menschen neigen dazu, sich aus ungerechtfertigten Gründen zu bestrafen. Wir glauben zum Beispiel, dass wir etwas falsch gemacht haben und deshalb den Preis dafür zahlen müssen, und damit verurteilen wir uns selbst und fügen uns Schmerzen zu. Liebe ist dabei nicht im Spiel. Niemand ist in der Lage, uns zu verurteilen, nicht einmal wir selbst; und unser wahres Selbst wird dies nicht tun, denn es ist die Verkörperung der Liebe. Erinnert euch an die Worte Jesu: „Wer keine Sünde hat, der werfe den ersten Stein“. Diejenigen, die in der Lage sind, über uns zu urteilen, werden das nicht tun, denn sie sind eins mit Gott und drücken alle göttlichen Attribute aus, wie Gott-Liebe, Gott-Barmherzigkeit, Gott-Gnade und Gott-Gütigkeit. Noch einmal betonen wir, dass nicht Gott über uns urteilt, sondern das falsche Ego.
Der Akt der Transzendierung der Empfindungen von Leiden, Schmerz und Kampf, um uns vom sterblichen Leben zu befreien, ist nicht ganz dasselbe wie positives Denken. Positives Denken würde lediglich danach streben, eine positive Seite der eigenen Erfahrungen zu sehen, nicht aber, sie gänzlich zu überwinden. Positives Denken treibt uns nicht dazu an, eine höhere Evolutionsstufe anzustreben, wie es das göttliche Denken tun würde. Vielmehr verlängert es eine sterbliche Verhaltensweise.

Uns wird oft gesagt, dass eine positive Sicht der Dinge für unser Leben von Vorteil ist – und das ist auch so. Im Vergleich zu einer negativen Geisteshaltung ist es viel klüger, in allen Erfahrungen die positive Seite zu sehen. Allerdings ist es gar nicht so einfach, eine positive Sichtweise beizubehalten. Die positiven und negativen Pole sind Teil des dualistischen Systems der Realität, und als solches schwankt es von einem zum anderen. Es folgt dem Gesetz des Pendels. Dualistisches Denken schränkt unser Sein, unser göttliches Potenzial und unseren Ausdruck ein. Es sperrt uns in ein Gefängnis der Sterblichkeit. Es verewigt sterbliche Vorstellungen von unserem Wahren Selbst und bedingt unser schlechtes Verständnis und unsere Interaktion mit dem Leben. Dualistisches Denken ist gleichbedeutend mit sterblichem Denken, und solange wir wie ein Sterblicher denken, werden wir niemals beginnen, unsere Göttlichkeit, unser Gottsein auszudrücken. In den Heiligen Schriften werden wir oft daran erinnert, dass wir Götter sind, warum bringen wir das dann nicht zum Ausdruck? Warum drücken wir uns als Tiere oder sogar niedriger als sie aus oder geben uns mit unserem menschlichen Zustand zufrieden, der eigentlich ein Übergang ist? Wir halten es oft für unmöglich oder gotteslästerlich, menschlich vollkommen zu sein, ein Gott und göttlich zu sein – durch einen solchen Glauben hören wir auf, uns zu entfalten, wir sperren uns in einen Käfig aus fehlgeleiteten Gedanken, frieren unsere Herzen von unserer Menschlichkeit ein und drücken unsere unmenschliche Torheit aus.

Göttliches Denken hingegen bewirkt, dass man versteht, dass jedes Phänomen und jede Erfahrung illusorisch ist. Es hilft uns, uns in unserer Göttlichkeit mit ihrer glückseligen und freudigen Natur zu zentrieren. Göttliches Denken hilft uns, uns von Dingen zu lösen, die unwirklich sind – von Maya, Glamour und Illusionen. Der Meister Jesus sagte einmal, dass wir in dieser Welt sein sollten, aber nicht von ihr; oder mit anderen Worten, wir sollten Entsagende sein. Dies ist wiederum ein Gebot des göttlichen Denkens.

Unsere sterblichen Konzepte sollten in unsterbliche Vorstellungen und Realitäten umgewandelt werden. Erst dann beweisen wir unsere Verwandtschaft mit Gott. Dies ist ein alchemistischer Vorgang, der sorgfältige Pflege erfordert. Das exoterische Ziel der Alchemie ist die Verwandlung von unedlen Metallen in Gold. Gold ist das Symbol der Vollkommenheit, der Schönheit, des Lichts und all dessen, was gut ist. Die körperliche Form durch äußere Techniken wie Kosmetika und Implantate zu verschönern und zu verjüngen, ohne zuerst an die Verbesserung des Charakters und der Persönlichkeit zu denken, ist eine Abweichung vom spirituellen Weg. Auf ihrer Suche nach Glück und einem sinnvollen Leben werden die Menschen täglich von den dunklen Mächten in die Irre geführt. Sie konsultieren diejenigen, die vorgeben, Antworten auf ihre Probleme zu kennen und anzubieten, doch was sie bekommen, erfüllt nicht ihre spirituellen Bedürfnisse, auch wenn ihre physischen Bedürfnisse und die Wünsche des niederen Selbst befriedigt werden mögen; dies ist jedoch nur von kurzer Dauer und hat keinen bleibenden Wert. Die Wünsche des Menschen sind oft kontraproduktiv für sein höchstes Gut und bremsen seine evolutionäre Reise; sie hemmen seine spirituelle Entfaltung. Niedere Wünsche sollten durch die Wünsche des Höheren Selbst ersetzt werden. Begierden sollten in Bestrebungen umgewandelt werden. Im Verlangen liegt Macht, aber es muss richtig für spirituelle, selbstlose und heilige Belange eingesetzt werden. Anstatt sich durch künstliche Methoden zu verschönern, sollte man göttliche Gedanken beibehalten; dies hätte eine verjüngende Wirkung auf unsere Psychologie und Physiologie und würde uns jugendlich und schön machen.

Die Manifestation wahrer Vollkommenheit geschieht zuerst im Inneren – in der eigenen Erkenntnis und dem eigenen Bewusstsein – und dann im Äußeren, in der niederen Natur, die allmählich die Vollkommenheit des eigenen wahren Wesens widerspiegelt. Die Vollkommenheit leuchtet folglich nach außen, damit die Herrlichkeit Gottes sichtbar wird. Der Mensch braucht nicht darauf zu warten, dass Christus wieder physisch erscheint, oder Christus an irdischen Orten zu suchen. Sobald der Mensch rein ist und sich seines wahren Selbst bewusst ist, wird sich Christus physisch in ihm manifestieren. Der Mensch wird wie die Götter sein. Dies ist die Frucht des Baumes des Lebens, von der der Zartbesaitete des Gartens Eden so sehr darauf bedacht war, dass der Mensch nicht zu früh davon isst, da sonst die sterblichen Unvollkommenheiten unsterblich geworden wären.

Um ein Unsterblicher zu sein, müssen wir wie ein solcher denken. Unsterbliche Konzepte sollten sterbliche Vorstellungen, Überzeugungen und Irrtümer ersetzen. Wie können wir wie ein Unsterblicher denken? Wie können wir göttlich denken? Dazu gibt es viele Prinzipien. Wenn wir unser Leben nach dem Vorbild der großen spirituellen Avatare gestalten würden, die von Zeit zu Zeit auf der physischen Bühne von Terra erschienen sind, würden wir auf unserer spirituellen Reise zurück zu unserer Quelle sprunghaft vorankommen. Unser spirituelles Wesen würde sich wie die Blüte einer Rose entfalten. Avatare wie Krishna, Jesus, Gautama, Quetzacoatl und viele andere waren großartige Vorbilder der Spiritualität und des mystischen Lebens. Sie zeigten uns den Weg zur Unsterblichkeit. Der Meister Jesus sagte: „Ich BIN der Weg“. Damit meinte er, dass wir ihm nacheifern sollten, dass wir uns auf seine Bewusstseinsstufe erheben sollten, auf seine Stufe des göttlichen Denkens, des Verstehens, des Lebens, des Ausdrucks all dessen, was in der Seele tugendhaft und schön ist – all dessen, was die angeborene Göttlichkeit des Menschen zum Ausdruck bringt. In seinem Dekret bezieht sich der Ausdruck „ICH BIN“ auch auf das Gott-Selbst in uns mit seinem perfekten Bauplan, den wir in der Welt der Form zum Ausdruck bringen sollten. Wahre Christen sind nicht diejenigen, die den „Menschensohn“ namens „Jesus“ verehren, sie sind diejenigen, die ihr persönliches Christsein manifestieren. Nur wenn wir auf der Ebene von Christus schwingen, werden wir wahre Christen. Hier verwenden wir den Begriff „Christus“, um uns auf den göttlichen Aspekt des Menschen zu beziehen und nicht auf den historischen Jesus. Wahre Christen sind keine Anhänger oder Verehrer irgendeiner Person, sondern ein aktiver Kanal für die göttlichen Kräfte, die christlichen Energien der Liebe, des Lebens und des Lichts. Viele Menschen sind Christen gewesen, auch wenn sie äußerlich andere Religionen oder gar keine angenommen haben.

Doch kommen wir zum Wesentlichen: Wir müssen lernen, göttlich zu denken wie ein Gott und uns des göttlichen Funkens bewusst zu sein, den wir in jedem wachen Moment erkennen und anerkennen sollten. Die Buddhisten nennen dies den „göttlichen Stolz, ein Buddha zu sein“. Unsterbliches oder göttliches Denken besteht darin, bestimmte Prinzipien zu verstehen und zu leben. Alle unsere gewohnheitsmäßigen Gedanken, Einstellungen und Gefühle sollten auf dem Gebot des göttlichen Denkens beruhen, wenn wir spirituell vorankommen wollen. Im Folgenden stellen wir nur einige dieser wichtigen Punkte und Prinzipien vor, die wir in unsere „Lebensweise“ des göttlichen Denkens einbauen sollten:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s