Das eigene wahre SELBST erkennen


Wir identifizieren uns oft mit unserem physischen Körper, mit unseren Gefühlen und mit unserem Verstand. Diese drei Prinzipien repräsentieren unsere Persönlichkeit. Wir werden oft dazu verleitet zu glauben, dass die Persönlichkeit das Selbst ist, während sie nur eine Persona ist, eine Maske, die die Seele trägt, damit sie in den niederen Dimensionen funktionieren kann. Die Persönlichkeit ist sterblich und unterliegt der Veränderung. Sie ist nicht der dauerhafte Teil unseres Wesens. Wenn wir uns mit der Persönlichkeit identifizieren, übernehmen wir die Eigenschaften der Sterblichkeit mit ihrem Gefühl der Begrenzung und des Mangels. Langfristig verlieren wir unseren wahren Sinn für Identität. Wir fühlen, dass unsere Identität irgendwie verschoben ist und wissen nicht mehr, was wir sind. Durch diese falsche Identifikation blockieren wir den Eintritt der geistigen Kräfte in den niederen Aspekt unseres mikrokosmischen Seins.

Wir verschließen unser Bewusstsein auch vor höherer Wahrnehmung und Bewusstheit. Indem wir wissen, bewusst sind und uns mit unserer Wirklichkeit identifizieren, befreien wir uns von dem Gefühl der Trennung von Gott – was spirituell unmöglich ist. Wir sind der Ausdruck Gottes; Gott ist unsere Essenz. Indem wir im Wesentlichen unser wahres Selbst kennen, erkennen wir Gott; wir erkennen die unendlichen schöpferischen Potenziale, die in unserer Göttlichkeit liegen. Bitte beachten Sie jedoch, dass das, was wir mit „wahrem Selbst“ meinen, sich weit von dem üblichen Verständnis dieses Begriffs unterscheidet. Es sind nicht die verborgenen Wünsche und Eigenschaften, die im Unterbewusstsein liegen, und es ist auch nicht das, was die meisten Künstler normalerweise als ihr wahres Selbst bezeichnen, wenn sie sich auf der Leinwand ausdrücken. Das wahre Selbst ist weder das Unterbewusstsein noch der bewusste Verstand allein. Es ist das kosmische Bewusstsein des göttlichen Funkens oder das göttliche Bewusstsein der ihm innewohnenden Existenz und Glückseligkeit im Mikrokosmos auf einer niedrigeren Ebene und im Makrokosmos auf einer höheren Ebene. Identifiziere dich immer mit dem Gottesspender in dir. Im Wesentlichen sind alle Eigenschaften Gottes auch in dir zu finden. Die Kenntnis der kosmischen Gesetze, die alle Inhalte des Omniversums erzeugen Wenn wir beginnen, die Gesetze unserer eigenen Existenz zu kennen und zu verstehen, sollten wir beginnen, uns auf die kosmischen Kräfte auszurichten und mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Wir erkennen, dass die vielen Überzeugungen und Einstellungen, die unsere weltliche Existenz bestimmen, falsch sind und keine universelle Grundlage in der Wahrheit haben. Wir lernen, dass das Leben ewig ist und dass unsere göttliche Essenz unsterblich ist. Durch das Verstehen der kosmischen Gesetze würden wir schließlich unser Selbst und die vielen Rollen, die es in der Welt der Form spielt, verstehen; wir würden auch in der Lage sein, zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen zu unterscheiden; dem Wahren und dem Falschen. Wir würden begreifen, wie und warum unsere Göttlichkeit auf der physischen Ebene ausgedrückt und manifestiert werden sollte. Darüber hinaus wird uns schließlich dämmern, dass wir wirklich eins mit Gott, eins von Gott und eins als Gott sind; und dass die Trennung lediglich eine Illusion ist. Wenn Gott überall gegenwärtig ist, ist er auch in uns gegenwärtig. Genauer gesagt, ist alles ein Ausdruck der Quelle des Lebens, und das schließt uns ein. Den Plan Gottes kennen Die meisten von uns leben ohne ein Gefühl für den Sinn ihres Lebens. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass alle Menschen eine Aufgabe im Leben haben. Der göttliche Geist hat einen Plan für die Menschheit, einen Plan für den Planeten Erde und das Sonnensystem. Dieser Plan ist mit dem göttlichen und ewigen Aspekt des Menschen verbunden. Je mehr wir diesen göttlichen Plan verstehen, desto mehr werden wir dazu gedrängt, an seiner Manifestation und Erfüllung mitzuwirken. Unser gesamtes Denken wird mit dem Willen Gottes in Einklang gebracht werden. Jeder hält sich auf dieser physischen Ebene auf, um seine oder ihre Mission zu erfüllen und den göttlichen Plan auf der Erde zu manifestieren. Wenn wir im Sinne dieses Plans denken, rufen wir die Hilfe höherer Kräfte an und leben im Einklang mit dem Willen Gottes. Der „sterbliche Wille“ sollte beiseite gelassen werden, um den göttlichen Willen zu kanalisieren. Unser Wille wäre es, Gottes Willen auszudrücken, so wie es Gottes Wunsch ist, unseren göttlichen Wunsch auszudrücken. Indem wir uns der kosmischen Ordnung und des Plans bewusst und aufmerksam sind, beginnen wir im Sinne der Selbstlosigkeit, des Dienens, des Opfers und der Beseitigung egoistischer Eigenschaften zum Wohle aller zu leben. Das Wissen um den Plan Gottes erweitert unser Bewusstsein und hilft uns, über die irdische Sicht hinaus zu sehen. Zu wissen, dass es keine Trennung zwischen Mensch, Gott und Natur gibt Unser sterbliches Gefühl der Dualität lässt uns eine defensiv-offensive Haltung einnehmen.

Wir greifen andere aus einem Gefühl der Trennung und Angst heraus an. Wir sollten allmählich erkennen, dass es nur eine Substanz, eine Kraft, einen Geist, ein Selbst im All gibt, und dass dieser eine Urheber sich in den vielfältigen und mannigfaltigen Strukturen der Energien manifestiert, die wir wahrnehmen. Relativ gesehen sind die vielen Phänomene und Dinge, die wir wahrnehmen, alle Illusionen. Sie sind alle Ausdrucksformen des Einen. Wenn wir wissen, dass jede Form illusorisch ist und nur Erscheinungen sind, dass hinter allen Realitäten Energie steht, das eine universelle Substrat, das wir Gott, die Leere, die universelle Essenz usw. nennen, werden wir schließlich anfangen, entsprechend zu denken, zu handeln und uns zu verhalten – entsprechend der Wahrheit. Wir würden wissen, dass wir uns selbst verletzen würden, wenn wir einen anderen verletzen würden, und dass das, was wir ausgeben, schließlich zu uns zurückkehrt. Betrachte den anderen immer als dich selbst, als eine göttliche Gegenwart Gottes. Das Gebot „Was ihr wollt, dass euch die anderen tun sollen, das tut ihnen auch“ ist mit diesem Grundsatz verbunden. Wir wissen, dass alles eine Ursache und einen Zweck hat, den der sterbliche Verstand vielleicht nicht kennt oder versteht. Um göttlich zu denken, sollten wir uns immer vor Augen halten, dass nichts ohne Zweck geschieht, dass es keine Zufälle gibt, dass alles auf einem kosmischen Gesetz beruht. Auch wenn wir bewusst nicht wissen, warum die Dinge so geschehen, wie sie geschehen, sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass alles letztendlich Auswirkungen hat, die dem Seelenwachstum zuträglich sind. Der Mensch, der göttlich denkt, wird niemals von Leiden und Sorgen überwältigt werden, denn er oder sie kennt den göttlichen Zweck des Lebens durch die ständige Einstimmung auf das Göttliche Selbst. Wissend, dass das eigene wahre SELBST bereits unsterblich und göttlich ist Die Unsterblichkeit muss nicht verzweifelt an dunklen Orten gesucht werden, denn sie ist bereits Realität im Licht unserer göttlichen Gegenwart. Der Tod ist weder das Ende, noch ist er ein Anfang. Wir überwinden den Tod, indem wir seine Nichtexistenz, seine illusorische Natur erkennen. Ein Meister hat einmal gesagt: „Das, was wirklich ist, kann nicht bedroht werden, das, was falsch ist, existiert nicht. Das Selbst, das wir sind, ist jenseits von Verletzung, Schmerz, Leid und Kummer. Es ist unsterblich und göttlich. Wenn wir in eine „Schwarzmalerei“ versinken, bedeutet das, dass wir uns mit allem identifizieren, was in uns unwirklich ist. Das Selbst, oder seine dreifache Natur – Existenz, Bewusstsein und Glückseligkeit – kann nicht ausgelöscht werden. Indem wir ständig von dieser Ebene aus denken, indem wir unser Bewusstsein auf dieser Gedankenebene aufrechterhalten – dass unser wesentliches Wesen, unser Selbst unsterblich ist -, stärken wir den Einfluss unseres höchsten Aspekts auf die niedrigsten Träger unseres mikrokosmischen Seins. Wissen, dass alle Erfahrungen für die Seele von Wert sind Die physische dreidimensionale Existenz hat viel an Erfahrungen zu bieten. Es gibt Dinge, die in den höheren Welten nicht erfahren werden können, die aber aus der materiellen Welt entnommen werden können. Die Evolution schreitet schneller voran, wenn ein Lebensstrom der physischen Existenz ausgesetzt ist. Auf den geistigen Ebenen wird die Seele kaum mit Problemen konfrontiert.

Ohne Herausforderungen entwickelt sich die Seele nicht weiter. Aufgrund der Dichte der Materie, ihres Widerstands gegen die Erforschung der geistigen Aspekte des Menschen, ist die physische Welt ein geeigneter Ort für die Entfaltung der Seele. Das Leben in dieser dreidimensionalen Ebene entfaltet die göttlichen Eigenschaften und Potenziale in uns, wie Mut, Ausdauer, Geduld, Willenskraft usw. Aus diesem Grund sind alle unsere Erfahrungen, ob positiv oder negativ, für das Seelenwachstum von Nutzen. Sie nähren unser höheres Selbst. In diesem Sinne verstärken wir die Kraft unseres göttlichen Denkens, indem wir alles, was das Leben zu bieten hat, ausschöpfen und uns nicht in irgendeiner Form von Eskapismus oder Selbstmord ergehen. Nehmen Sie das Leben aus der Sicht des Selbst wahr und nicht aus der Sicht der Persönlichkeit. Die Persönlichkeit wünscht sich lediglich Bequemlichkeit, sofortige Entwicklung, Selbstverherrlichung und egoistische Macht. Das Selbst oder die Seele ist gleichgültig gegenüber äußeren Umständen und Erfahrungen; es würde alles und jede Erfahrung als wertvoll ansehen; sein einziger Wunsch ist es, Weisheit zu erlangen und spirituelle Nahrung aus seinem irdischen Aufenthalt zu ziehen. Er weiß, dass die Anhaftung an die illusorischen Welten den Menschen nur dazu bringt, tiefer in spirituelle Vergessenheit und in den Sumpf des Materialismus zu versinken. Wie bereits erwähnt, sagte uns Meister Jesus einst, wir sollten in dieser Welt sein, aber nicht von ihr. Als göttliche Unsterbliche sollten wir nicht an das gebunden sein, was falsch und illusorisch ist. Wenn wir durch den Übergang gehen, wenn wir diese sterbliche Form ablegen, nehmen wir nichts Falsches mit, warum sollten wir also übermäßig an ihnen hängen? Anhaftung verursacht Schmerz und Leid. Sie lässt uns unsere Quelle und unsere wahre Identität vergessen. Anhaftung führt auch zu falscher Identifikation; sie verdrängt das Selbst von seinem Thron und lässt viele andere egoistische Qualitäten hervortreten. Anhaftung senkt die eigene Seelenfrequenz auf die Ebene der physischen Oktave.

Sie zieht Partikel der Dunkelheit an, die sich in unserer unteren mikrokosmischen Struktur festsetzen und zusammenhalten. In einem solchen Zustand ist es für die spirituelle Befreiung und den Aufstieg schwierig, sich zu entwickeln. Das Gegenmittel gegen Anhaftung ist einfach Loslösung, die im Sanskrit „Vairagya“ genannt wird. Warum sollten wir an Dingen hängen, die von Natur aus unbeständig sind? Irdische Besitztümer und Zustände sind vergänglich. Dinge gehen verloren, sie werden gestohlen, sie verderben, usw. Da wir wissen, dass nichts beständig ist, sollten wir uns nicht aufregen, wenn ihr Daseinszyklus zu einem Ende kommt, selbst wenn es zu früh ist. In Bezug auf Beziehungen bedeutet Nicht-Anhaftung, andere bedingungslos und unpersönlich zu lieben, ohne sich darum zu kümmern, ob unsere Liebe erwidert wird, oder irgendeine Belohnung zu erwarten. Wir würden uns einfach das Glück anderer wünschen, auch wenn wir ihr Glück nicht in unseren eigenen Küssen und Umarmungen suchen. Jeder Gedanke, jedes Wort und jede Handlung von uns sollte aus bedingungsloser und unpersönlicher Liebe heraus geschehen. Die Ungebundenheit an irdische Dinge hilft uns, Ruhe, Gelassenheit und einen klaren, rationalen Geist zu bewahren. Sie ebnet den Weg für den Ausdruck unseres höheren Selbst. Zu wissen, dass man sein eigenes Denken tun muss und nicht zulassen darf, dass andere für einen denken Die dunklen und negativen Kräfte wollen nicht, dass sich die Menschheit in Göttlichkeit oder der Mensch in Gott verwandelt, sondern sie versuchen auf verschiedene Weise, spirituelles und evolutionäres Wachstum zu verhindern. Ihre mächtigsten Waffen sind Gedanken und Ideen, die sie zur Kontrolle und Manipulation des Verstandes der Menschen einsetzen. Sie füllen unsere Köpfe mit Irrtümern, die als Wahrheit getarnt sind, und mit dogmatischen Theologien, die mit falschen spirituellen Fassaden dargestellt werden. Mit subtilen Mitteln wollen die Dunklen uns von unserer Göttlichkeit weg zu einem niedrigeren Ausdruck locken. Wenn wir unser eigenes Bewusstsein und Unterbewusstsein nicht kontrollieren, werden sie dies für uns tun und uns vom Wirklichen ins Unwirkliche, von der Wahrheit in die Falschheit, vom Licht in die Finsternis führen. Wir lassen uns leicht von Autoritätspersonen in die Irre führen, die fälschlicherweise als Abgesandte des Geistes auftreten. Das Zweikammer- oder Unterbewusstsein lässt sich leicht durch Gefühle von Angst, Schuld und Sünde kontrollieren. Als Schüler auf dem Pfad des Geistes ist es notwendig, für sich selbst zu denken und auf die leise Stimme der Seele zu hören, die in uns widerhallt, wo unsere Unsterblichkeit und Göttlichkeit verkündet werden und wo nur Vollkommenheit bejaht wird. Wenn wir ständig auf die innere Stimme Gottes hören und nicht auf die chaotischen Stimmen von außen, werden wir schnell in das Reich des Lichts aufsteigen. Die göttliche Kraft liegt in uns, die die Bösen nicht außer Kraft setzen können, es sei denn, wir geben aus Torheit und Unwissenheit auf, was wir haben, damit sie uns kontrollieren und zu ihren hilflosen Dienern machen können. Zu wissen, dass das Leben allgegenwärtig ist und nicht auf die physische Dimension oder gar auf diesen Planeten beschränkt ist Das Leben in dieser dreidimensionalen Existenz hat uns viele spirituelle Wahrheiten vergessen lassen. Eine dieser Wahrheiten ist, dass das Leben weder auf die physische Existenz noch auf diesen speziellen Planeten beschränkt ist. Gott ist Leben, und da Gott allgegenwärtig ist, ist Leben in jedem Teil des Alls zu finden – in jeder Dimension und in jedem Himmelskörper. Wir können davon ausgehen, dass empfindungsfähiges Leben von bestimmten Bedingungen abhängig ist – von bestimmten Chemikalien, Gasen, der richtigen Temperatur, dem richtigen atmosphärischen Druck, den Gravitationskräften usw.

Die Lebenskraft findet jedoch immer einen Weg, sich zu manifestieren, unabhängig von den Bedingungen der Umgebung oder den als Bausteine für die Form verfügbaren Substanzen. Unsterbliche denken nicht in Begrenzungen, Begrenzungen oder Zwängen. Alles im Wesen ist unendlich und beständig. Obwohl Wissenschaft und Religion einen „Anfang“ lehren mögen, sind sich die Unsterblichen bewusst, dass jede Geburt einer Aktivität im Universum einfach der Beginn eines neuen Zyklus der Manifestation ist. Wenn wir glauben würden, dass das Leben nur auf der Erde und auf der physischen Ebene existiert, würden wir unser Bewusstsein einsperren und es daran hindern, sich auszudehnen und das kosmische Bewusstsein zu umarmen. Der sterbliche Verstand ist nicht in der Lage, Unendlichkeiten zu begreifen; der unsterbliche Verstand jedoch erfasst das Bild auf intuitive Weise. Die Einsicht, dass das Leben allgegenwärtig und ewig ist, setzt die Kraft des Höheren Selbst in uns frei. Zu wissen, dass Angst und Verurteilung unnötig und kontraproduktiv sind Das Selbst ist furchtlos. Es weiß, dass es jenseits von Schmerz, Verletzung und Kummer ist. Das, was sich fürchtet, ist das elementare Leben oder die Intelligenz des physischen Körpers. Der sterbliche Teil des Menschen, die Persona des Selbst, befindet sich in einem ständigen Zustand von Spannung und Stress. Sie fürchtet den Verlust vieler Dinge, aber ihre Hauptangst ist der Verlust ihrer eigenen Existenz. Da die Persona oder der niedere Teil des Menschen in Wirklichkeit keine Seele oder kein Selbst hat, ist diese Angst ungerechtfertigt. Solange wir uns nicht mit dem ewigen Selbst identifizieren, wird dieser Zustand der Angst vor der Persona oder dem „niederen Selbst“ psychologische Verirrungen in uns hervorrufen und unsere Gedanken, Gefühle und unser Verhalten in schädlicher Weise beeinflussen. Es ist eine Täuschung, über Erscheinungen und Dinge zu urteilen, die keine reale Existenz haben. Im spirituellen Sinne entspringen persönliche Urteile einem falschen Denken; sie sind ein Ausdruck des falschen Egos. Alle Urteile sind Ausdruck des dualistischen Geistes, der sich als getrennt vom Rest der Welt, von der Natur und von Gott betrachtet. Das Wahre Selbst urteilt nicht, aber es unterscheidet zwischen dem, was wirklich ist, und dem, was unwirklich ist, zwischen dem, was wahr ist, und dem, was falsch ist, zwischen dem, was absolut ist, und dem, was relativ ist. Urteile und Angst verlängern eine sterbliche Mentalität, da sie den Eintritt von spirituellen Kräften und Licht in unser System blockieren. Sie senken die persönliche Frequenz und lassen den Geist erstarren. Ein Unsterblicher, der von Liebe, Barmherzigkeit und einem erleuchteten Verstand erfüllt ist, äußert keine Angst und kein Urteil mehr. Indem wir die Angst und das arrogante Urteilen über unsere Mitmenschen ablegen, bereiten wir uns geistig auf den Aufstieg und die Verwirklichung des Zustands der Unsterblichkeit vor. Der Meister Jesus sagte einmal, dass wir, wenn wir andere beurteilen, selbst beurteilt werden. In einem Sinne könnte das bedeuten, dass wir möglicherweise den Zustand annehmen, über den wir urteilen. Es ist immer am besten, das Gute in anderen zu sehen, den Gott in ihnen. Zu wissen, dass es keine Begrenzung gibt – keine Zeit und keinen Raum usw. – und dass dem Menschen alles möglich ist, da er nach dem Bild Gottes geschaffen wurde. Der Mensch ist ein Abbild Gottes, ein Mikrokosmos des Makrokosmos. Alle Kräfte und Mächte des größeren Universums liegen im kleineren Universum des Menschen. Jedes Phänomen der Natur hat seine Entsprechung im mikrokosmischen Wesen. Da Gott grenzenlos, unendlich und ewig ist und keine Begrenzung kennt, ist der nach Gottes Ebenbild geschaffene Mensch ebenfalls unbegrenzt. Der Mensch besitzt alle göttlichen Potentiale und Möglichkeiten; anders zu denken, hieße, dem geistigen Wachstum des Menschen eine falsche Grenze zu setzen. Unsterbliche denken nicht in Begriffen wie Begrenzung und Mangel. Sie kennen nur Fülle und Unendlichkeit. Zeit und Raum sind Realitäten im menschlichen Bewusstsein, aber keine Wirklichkeiten im göttlichen Geist. Sie sind in Wirklichkeit Illusionen – Ausdruck von Maya. Unsterbliche haben das menschliche Bewusstsein transzendiert und sind eins mit dem göttlichen Geist. Zeit und Raum sind für sie keine Hürden mehr. Die erste Regel zur Überwindung von Zeit und Raum ist die Erkenntnis, dass sie falsche Vorstellungen des sterblichen Verstandes sind und durch die Identifikation mit dem Gottesbewusstsein im Menschen transzendiert werden können. Göttlich zu denken bedeutet, wie Gott zu denken. Zu wissen, dass Humor und Einfachheit göttliche Qualitäten sind, die zum Ausdruck gebracht werden müssen Je höher man auf der Evolutionsskala steigt und je größer man in der Spiritualität wird, desto einfacher, kindlicher und humorvoller wird man. Unsterbliche nehmen sich selbst nicht ernst, sie wissen, dass jede Anstrengung ihren Wert hat. Obwohl die höheren spirituellen und kosmischen Wesen im Vergleich zu den psychologischen Komplexitäten des Menschen sanft und einfach sind, liegen ihre Weisheit und Intelligenz, wenn es um die Leitung der planetarischen Angelegenheiten der Evolution geht, weit über dem Grad, den die Menschheit erreicht. Einfach und humorvoll zu sein, beseitigt viele egoistische Eigenschaften und hebt das eigene Bewusstsein auf eine höhere spirituelle Ebene. Den Humor in den eigenen Fehlern, Ausdrücken und Misserfolgen zu sehen, konditioniert und programmiert den bewussten und unterbewussten Verstand mit Gedankenmustern neu, die den eigenen göttlichen Seinszustand ausdrücken. Vollkommenheit sehen Während der dualistische Verstand überall Unvollkommenheit sieht, kennt und visualisiert der Göttliche Verstand nur Vollkommenheit, Schönheit, Reinheit und Güte. Was auch immer wir sehen, visualisieren und glauben, wir halten unseren Fokus und unsere Aufmerksamkeit darauf gerichtet. Wenn wir ständig nach Unvollkommenheit suchen, halten wir ihre illusorische Existenz in unserem Bewusstsein aufrecht. Energie folgt den Gedanken.

Indem wir in Begriffen der Unvollkommenheit denken, manifestieren wir schließlich diesen Zustand oder diese Bedingung in der Welt der Form. Wenn wir dagegen Vollkommenheit visualisieren, manifestieren wir die göttlichen Archetypen, die Gott in den himmlischen Welten formuliert hat, auf der irdischen Ebene und stellen sie dar. Dies ist die Manifestation des Himmels auf Erden. Göttliches Denken bedeutet, den eigenen unsterblichen Zustand nicht nur auf spirituelle, psychologische, sondern auch auf physische Weise zu manifestieren. Indem wir unsere Unsterblichkeit ständig visualisieren und an sie glauben, werden wir sie schließlich zeigen. Die Liebe zur Grundlage der gewohnten Denkmuster und Prozesse machen Göttlich zu denken wie ein Unsterblicher bedeutet, die verschiedenen Tugenden der Liebe zum Ausdruck zu bringen, wie Toleranz, Freundlichkeit, Wohlwollen, Barmherzigkeit, Güte und Reinheit. Unsere Beziehung zu anderen, zur Natur und zu Gott sollte durch die Kraft der bedingungslosen und unpersönlichen Liebe motiviert sein. Denkt, sprecht und verhaltet euch anderen gegenüber mit Liebe. Die Kraft des gesprochenen Wortes wird durch die Kraft des Herzens ausgedrückt. Liebe ist göttlich, und indem wir Liebe zum Ausdruck bringen, offenbaren und enthüllen wir unsere Göttlichkeit – die Herrlichkeit Gottes, die alle sehen können. Liebe, Leben und Licht verwandeln unser physisches Wesen auf zellulärer und atomarer Ebene. Sie verwandeln und verklären unser Wesen in ein strahlendes Gefäß Christi („Nur Muhammad“). Schlussfolgerung Was sind die Vorteile des göttlichen Denkens? Zusammenfassend lässt sich sagen, dass göttliches Denken die göttlichen Potenziale entfaltet, die in uns schlummern oder schlummern. Es trägt zur Erweiterung des eigenen Bewusstseins und zur Umwandlung des niederen, sterblichen Ausdrucks in eine höhere, göttliche Manifestation bei. Das göttliche Denken befreit uns vom Rad der Wiedergeburt und der Transzendenz der Reiche der Relativität. Physische Unsterblichkeit ist ein spirituelles Potenzial, und göttliches Denken ist eine Grundvoraussetzung, um diese Möglichkeit zu schaffen. Göttliches Denken erhebt uns auf die Ebene der Götter, es erhöht die Rate unserer persönlichen Schwingungen oder Frequenz auf die Energieebenen der Adepten und Meister. Unsere persönliche Evolution wird durch das Denken wie ein Unsterblicher oder ein Gott beschleunigt. Die menschliche Unvollkommenheit kann nur überwunden werden, wenn wir die göttliche Vollkommenheit in uns zum Ausdruck bringen. Der erste Schritt, der dazu führt, ist göttliches Denken. Serapis Bey: „Die Menschen können keine unsterblichen Körper aus sterblicher Substanz erschaffen. Sie können aus sterblichen Gedanken keine unsterblichen Ideen erschaffen. Sie können nicht aus sterblichen Gefühlen göttliche Gefühle erschaffen, die die Welt umhüllen und die große Pyramide des Lebens erschaffen.“://www.esmiralda-kartenlegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s