NÄCHSTENLIEBE UND OPFERBEREITSCHAFT WARUM UND WIE

Durch Pilgerreisen zu heiligen Stätten und die Teilnahme an „Satsangas“ (Versammlungen) führt man individuell, gemeinsam oder auf andere Weise zur Nächstenliebe, die für die Bedürftigen und Geknechteten sehr wünschenswert ist, um sie zu erheben. Eine Pilgerreise ohne das Aneignen von Tugenden wird nur eine zurückgelegte Strecke und eine Reise ohne Zweck bedeuten. Zweifellos bieten heilige Orte den müden Seelen Zuflucht, machen uns demütig und helfen, unsere Spiritualität zu stärken. Nächstenliebe ist ein Akt großer Aufopferung, Gnade, Frömmigkeit, Edelmut, Mitgefühl, Vergebung und eine der tugendhaften Eigenschaften, die einen von seinen Widrigkeiten befreien. Wer Almosen gibt, spürt die Probleme der anderen wie seine eigenen. Glück und Gnade vervielfachen sich durch das Teilen mit anderen.

Um die Heiligkeit zu bewahren, sollte man keine Wohltätigkeit von Atheisten und Menschen mit Sinnesbefriedigung annehmen. Einige dieser Wohltätigkeiten sind Mitgefühl, Landspende, materielle Wohltätigkeit, Wohltätigkeit der Kuh, Wohltätigkeit der Jungfrau, Spende von Gliedmaßen nach dem Tod, Bildung, Wohltätigkeit für Frieden und Wohltätigkeit für Nahrung, die der frommste Dienst an den Armen und Bedürftigen ist. Tatsächlich ist die Wohltätigkeit, die einer bedürftigen Person für Bildung gegeben wird, eine dauerhafte, da sie die Unwissenheit des Menschen beseitigt. Wissen und Reichtum sind Gaben Gottes, die mit anderen geteilt werden müssen, um sie zu genießen und zu vermehren. Die Wohltätigkeit für Bildung wird im Geheimen gegeben, da Bildung und Intellekt nicht gestohlen werden können, da sie verborgene Schätze sind, und sie ist auch dann hilfreich, wenn man kein Geld besitzt. Ein gebildeter und gelehrter Mensch hat keine armseligen Eigenschaften und ist keine Belastung für die Erde. Manche ziehen es vor, heimlich zu spenden, ohne ihren Namen preiszugeben, da sie glauben, dass ihre linke Hand nicht wissen sollte, was die rechte gibt.

Blutspenden, um das Leben eines Menschen zu retten, ist ebenfalls eine großartige Tat im Dienste der Menschheit. Unfruchtbaren Paaren können die Spender von Eizellen und Spermien helfen, ein Kind zu zeugen und den verzweifelten und seelisch zerrütteten Menschen neues Leben zu schenken. Diejenigen, die absolut nichts zu geben haben, können zumindest ihre kostbare Zeit zum Wohle der Bedürftigen einsetzen. Mit der Nächstenliebe, die uns von Eltern, Heiligen und Gelehrten eingeflößt wird, indem sie uns mit dem Nektar der Liebe tränken, können wir allen, unabhängig von Kaste, Glaube, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Unterprivilegierten usw., Brüderlichkeit und Freundschaft einimpfen und sie wieder in den Hauptstrom des Lebens einbinden, da sie sonst von der Menschheit und der Gesellschaft entfremdet werden. Das gibt ihnen auch emotionale Unterstützung. Kurz gesagt, Wohltätigkeit ist nichts anderes als ein Dienst an den Bedürftigen. Es ist eine wunderbare Tat, und der Spender wird direkt auf dieser Erde in den Himmel aufgenommen.

Wir sollten dazu beitragen und unseren Besitz mit anderen teilen, so wie es die Bäume, Flüsse, Meere und Berge ohne Unterschied tun. Wohltätigkeit ist ein Vertrauen, das nicht in Form von Geld oder Naturalien in der Menge betrachtet werden sollte. Selbst die Straße leistet einen Dienst, indem sie uns zu unserem gewünschten Ziel führt, ohne dass wir eine Belohnung erwarten. Leider teilen wir unseren Kummer mit anderen, aber nicht unsere Annehmlichkeiten und Besitztümer. Gott ist der „Geber“, der unsere Schätze immer mit seinen Gaben und Wundern auffüllt. Seine Schätze sind bis zum Rande gefüllt. Er kümmert sich auch um die kleinste Kreatur. Durch das Geben von Almosen wird unsere Sucht, unnötigen Reichtum anzuhäufen, zerstreut und eingedämmt, und es hilft, viele Unannehmlichkeiten und Laster unseres Lebens zu vermeiden. Es stoppt auch die Verlockung von unwürdigen Ambitionen und Wünschen.

Lerne, dass das ganze Leben ein Geben ist, dass die Natur dich zum Geben zwingen wird. Geben Sie also bereitwillig. Früher oder später wirst du aufgeben müssen. Außerdem führt die Haltung des Gebens zu spirituellem Fortschritt, während die des Nehmens zu einem großen Absturz führt. Es wird geglaubt, dass Wohltätigkeit oder Spenden das Einkommen des Gebers heiligen. So erhebt man seine Seele und erlangt Erlösung. Es wird auch gesagt, dass Gott sich in verschiedenen Formen vor seinem Ergebenen manifestiert, wie Nahrung für den Hungernden und Trost für den Hilflosen usw.

Wohltätigkeit, die mit Pomp und Show gegeben wird, verfälscht ihren wahren Zweck. Die Reinheit der Hände beruht auf der Wohltätigkeit, die durch sie gegeben und mit Großzügigkeit geteilt wird. Was wir den Armen geben, geben wir in Wirklichkeit dem Herrn aufgrund seiner Gnade zurück: Wir geben dieses Geschenk Gottes an die Schwachen, Ungesunden, Analphabeten oder Menschen mit gebrochenem Herzen, die minderwertig und unterdrückt sind. Wir erhalten nur dann Befriedigung und den Segen Gottes, wenn es die wirklich Bedürftigen erreicht, ansonsten ist der Zweck verloren, wenn der Empfänger für immer abhängig wird und nicht versucht, auf eigenen Füßen zu stehen.

Ein berühmter Diplomat und Autor von Artha Shastra, Acharya Chanakya (Premierminister von Chandra Gupta Maurya), hatte zu Recht gesagt, dass wir auch beim Geben von Wohltätigkeit innerhalb unserer Grenzen bleiben sollten, da sonst unsere Vorräte schwinden und uns nichts als Sorgen bleiben werden.

Es ist zweifelsfrei bewiesen, dass jemand, der Wohltätigkeit spendet, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, von Gesundheit und einem langen Leben profitiert. Solche Menschen bleiben frei von Bluthochdruck, Herzkrankheiten usw. und erlangen durch Gottes Gnade und den Segen der Empfänger sowie durch ihre veränderte positive Einstellung zum Leben Seelenfrieden. Auch der Geber wird zufrieden. Ein solcher Geber wird in seinen tugendhaften Handlungen nie müde und seine Schätze erschöpfen sich nie, sondern werden vom Höchsten Herrn auf geheimnisvolle Weise immer wieder aufgefüllt. Auch wir sollten geben, wie eine Lampe viele andere Lampen (zur Beseitigung von Unwissenheit) erhellt, ohne ihr eigenes Licht zu verlieren. Nächstenliebe ist auch wie ein Intellekt: Je mehr wir ihn benutzen, desto mehr schärft, stärkt und vermehrt er sich. Nächstenliebe ist eine Buße zur inneren Reinigung. Sie ist der Weg zur Gottesverwirklichung.

http://www.esmiralda-kartenlegen.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s